Was ist eine Liegenschaft?

Was ist eine Liegenschaft?

Grundstücke jeder Art mit oder ohne Bebauung

Die Bezeichnung „Liegenschaft“ ist ein Begriff aus dem Sprachjargon der Immobilienwirtschaft. Aber was ist eine Liegenschaft? Das Wort bezeichnet in erster Linie jede Art von Grundstück, mit oder ohne Bebauung. Als bestimmte Arten von Grundstücken können mit einer Liegenschaft dabei sowohl Ackerland, eine Wiese, eine Gewerbefläche oder ein Grundstück mit einem Einfamilienhaus darauf bezeichnet werden.

Der Begriff Liegenschaft wird als solcher oft im Zusammenhang mit dem Wort „Immobilien“ genannt. Die Bedeutungen der beiden Begrifflichkeiten sind sehr ähnlich. Das Wort Immobilie stammt vom lateinischen „immobilis“ ab und bedeutet „unbeweglich“. Bei einer Immobilie handelt es sich also der Wortbedeutung gemäß um einen unbeweglichen Gegenstand, um ein nicht bewegbares Gut.

Immobilie und Liegenschaft: Unterschiede in der Bedeutung

Unterschied zwischen Immobilie und LiegenschaftVon Immobilien wird im Alltag aber vor allem dann gesprochen, wenn damit Wohn- oder Gewerbegebäude gemeint sind. Unter den Begriff „Immobilien“ fallen somit alle Einfamilienhäuser, Mehrfamilienhäuser, Doppelhaushälften, Eigentumswohnungen oder sämtliche Gewerbeobjekte wie Büros, Gewerbehallen oder Fabrikgebäude.

Streng genommen handelt es sich aber auch bei Ackerland, einer Wiese oder einem Baugrundstück um eine Immobilie, eben weil diese Arten von Grund und Boden ebenso nicht bewegt werden können wie auch jedes Gebäude nicht. Als eine Immobilie kann deswegen beides bezeichnet werden: Wohneigentum bzw. Gewerbeobjekte oder auch Grundstücke. Im üblichen Sprachgebrauch bezeichnet man unter einer Immobilie aber hauptsächlich Gebäude.

Von einer Liegenschaft – als einer Art von Immobilie – wird jedoch vorzugsweise dann gesprochen, wenn damit im weitesten Sinne von einem Grundstück die Rede ist. Dieses Grundstück kann dann unbebaut sein oder entsprechend einem Flächennutzungsplan oder eines Bebauungsplan für die private, gewerbliche oder industrielle Bebauung ausgewiesen sein.

Das Liegenschaftsamt: Verwaltung von Grundstücken im Kommunalbesitz

Analog zum Begriff „Liegenschaft“, wird das Amt, dass mit der Verwaltung von kommunalen Liegenschaften beauftragt ist als Liegenschaftsamt bezeichnet. Das Amt ist Ansprechpartner immer dann, wenn es einerseits um den Ankauf als auch den Verkauf von Liegenschaften und Immobilien in einer bestimmten Gemeinde oder Kommune geht. Angekaufte Grundstücke werden dann Investoren angeboten, die dann die erworbene Liegenschaft wiederum für gewerbliche Zwecke nutzen können.

Der Liegenschaftszins: Rechengröße zur Wertermittlung von Immobilien

LiegenschaftszinsIm Zusammenhang mit dem Begriff Liegenschaft ist auch noch der Liegenschaftszins zu nennen. Er beschreibt einen Zahlenwert, der mit in die Wertermittlung von Immobilien – bevorzugt über das Ertragswertverfahren – einfließt. Der Liegenschaftszins beziffert dabei, wie eine Liegenschaft über die Jahre hinweg im Durchschnitt marktüblich verzinst wird.

Mit in die Berechnung des Liegenschaftszinses fließen dabei Wertfaktoren mit ein, wie z.B. die Lage des Grundstücks oder die Art und Möglichkeiten der Nutzung (privat, gewerblich). Somit hängt der Liegenschaftszins auch im hohen Maße vom Sachwert ab. Grundsätzlich gilt deswegen: Je niedriger der Liegenschaftszins, desto wertbeständiger die Immobilie oder Liegenschaft.

top